Reifenentwicklung

YOKOHAMA stellt auf der 46. Tokyo Motor Show aus

Tokyo Motorshow YOKOHAMA Stand 2019

Vom Internet der Dinge bis zum selbstversiegelnden Reifen

Vom 23. Oktober bis 4. November stellt YOKOHAMA auf der 46. Tokyo Motor Show aus. Der Fokus der japanischen Unternehmens liegt dieses Jahr auf der Entwicklungskompetenz. In verschiedenen Bereichen des Messestandes stehen sich bereits verfügbare und zukünftige Technologien gegenüber, die von den Besuchern interaktiv erfahren werden können. Vieles davon zielt auf den so genannten CASE-Bereich ab. Unter das englische Akronym (aus Connected, Autonomous, Shared & Services, Electric) fallen Automotive-Technologien, die mit folgenden Themen zu tun haben: Vernetzung, autonomes Fahren, Fahrgemeinschaften beziehungsweise Mobilitätsdienste oder Elektroantrieb. Hierzu passend, präsentiert YOKOHAMA gleich mehrere Zukunftstechnologien.

Das Konzept „Intelligenter Reifen“

Dieser Hightech-Reifen orientiert sich am „Internet der Dinge“ und überträgt Daten von integrierten Sensoren an eine Cloud. Diese können von weiteren Fahrzeugsystemen, aber auch von Reifenwerkstätten und Straßendiensten genutzt werden. Zudem sind viele weitere Anwendungen denkbar.

Selbstversiegelnder Reifen

Autonome Fahrzeuge für Fahrgemeinschaften haben bei einem Reifendefekt ein echtes Problem: Wer kümmert sich im Notfall unterwegs um den Schaden? YOKOHAMA hat deshalb einen Reifen mit integriertem Abdichtgel erfunden, das Löcher von Nägeln und ähnlichen Objekten automatisch versiegelt. So kann die Fahrt zumindest für begrenzte Zeit weitergehen. Einen anderen Ansatz verfolgt die bei YOKOHAMA bereits im Handel erhältliche Runflat-Technologie, die dort „Zero Pressure System“ genannt wird.

Extrem leiser Reifen mit Klettverschluss

Fahrzeuge der nächsten Generation setzen meistens auf einen flüsterleisen Elektroantrieb – umso störender sind dabei laute Abrollgeräusche. YOKOHAMA hat deshalb einen Reifen entwickelt, bei dem eine schallisolierende Schicht im Innern mit einer Art Klettverschluss befestigt wird. So werden lästige Resonanz-Geräusche spürbar gedämpft. Das clevere Befestigungssystem könnte in Zukunft auch dazu dienen, weitere funktionale Komponenten im Reifeninneren zu befestigen. Auch für die Abdichtung von Beschädigungen bieten sich hierbei neue Ansätze.

Ultraleichter Konzeptreifen

Den Verbrauch natürlicher Ressourcen zu reduzieren und die Treibstoffeffizienz zu verbessern, ist für YOKOHAMA ein wichtiges Ziel. Hierzu hat das Unternehmen einen extrem leichten Konzeptreifen entwickelt. Während mit dem Serienmodell BluEarth-air EF21 bereits 25 % Gewicht eingespart werden konnten, sind es jetzt nahezu 50. Ein weiterer vielversprechender Ansatz der Japaner ist eine neue Technologie, die dabei hilft, den Luftwiderstand von Reifen und Fahrzeug zu analysieren, was dabei helfen könnte, den Rollwiderstand zu optimieren.

Weitere interessante Themen

Das Recycling von Gummi mit Hilfe einer thermoreversiblen Mischung und eine künstliche Variante aus Biomasse sind in Hinblick auf die Nachhaltigkeit ebenfalls interessante Ansätze von YOKOHAMA. Darüber hinaus zeigen die Japaner auch spannende aktuelle Reifentechnologien buchstäblich zum Anfassen – etwa der Matrix Body Ply. Diese besonders Steife Kordlage kommt bereits beim ADVAN Sport V105 zum Einsatz Zudem erfahren die Besucher auf der Tokio Motor Show alles über die hervorragende Nassgrip-Technologie von YOKOHAMA.

Jede Menge News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

YOKOHAMA-Winterreifen für PKW und SUV oder Transporter

PKW Winterreifen BluEarth*Winter V905.png

Mit 251 unterschiedlichen Größen in die kalte Jahreszeit

YOKOHAMA-Winterreifen für PKW und SUV oder Transporter

 Immer wieder überraschend bricht für viele der nächste Winter herein. Autofahrer und Werkstätten sollten sich deshalb frühzeitig mit den passenden Reifen beschäftigen, damit im Oktober zügig gewechselt werden kann. Neben seinem Ganzjahresreifen BluEarth-4S AW21 in 52 Dimensionen bietet der japanische Hersteller YOKOHAMA reinrassige moderne Winterreifen in 199 Größen an. Während sich W.drive (V903) und BluEarth*WINTER (V905) für PKW und SUV empfehlen, ist der WY01 ein spezieller Transporter-Winterreifen.

 Für alle vier Jahreszeiten: YOKOHAMA BluEarth-4S AW21

Der BluEarth-4S AW21 ist der erste PKW-Ganzjahresreifen im Programm von YOKOHAMA. Er trägt nicht nur das Schneeflockensymbol (3PMSF), sondern wurde auch vom TÜV SÜD zertifiziert. 2019 vergrößerte sich das Dimensions-Angebot von zuletzt 38 auf nun 52 Größen. Mit einer Bandbreite von 14 bis 19 Zoll passt der AW21 für Kleinwagen genauso wie für die Mittelklasse oder SUVs. Der Speed-Index variiert zwischen 190 (T) und 300 km/h (Y). Das Namenskürzel „4S“ spielt übrigens auf die vier Jahreszeiten an, in Englisch: four seasons.

Der BluEarth-4S AW21 bürgt für sichere Handling- und Bremseigenschaften auf Nässe, Schnee und glatter Fahrbahn – etwa durch sein Profil aus V- und Kreuz-Rillen. Anders als viele Wettbewerber leiten die Japaner ihr innovatives Produkt nicht von einem Sommer- sondern von einem Winterreifen-Layout ab. Die breite Profilzone sorgt für optimalen Fahrbahnkontakt. Der BluEarth-4S AW21 besitzt auch für trockenes Sommerwetter das optimale Rüstzeug: etwa die Ganzjahres-Lamellen und große Schulterblöcke.

Klein- und Kompaktwagen: YOKOHAMA W.drive V903

Speziell für Kleinwagen und Kompaktfahrzeuge wurde der W.drive V903 konzipiert. Nicht nur die aktuell 31 Größen zwischen 155/65 R13 und 195/45 R16 sind perfekt auf das Fahrzeugsegment abgestimmt, sondern auch die Leistungsparameter. Im Lastenheft standen neben maximaler Fahrsicherheit und optimalem Handling bei winterlichen Straßenbedingungen eine hohe Laufleistung und ein geringer Rollwiderstand bei einem durchgehenden Geschwindigkeitsindex von T (190 km/h) oder vereinzelt sogar H (210 km/h). Seine 3D-Lamellen etwa sorgen mit dem so genannten Kanteneffekt für optimalen Grip und in Verbindung mit dem laufrichtungsgebundenen Profil für direktes Ansprechverhalten auf Schnee und Schneematsch. Der Wasserableitung wurde ebenfalls viel Aufmerksamkeit geschenkt. Hier arbeiten Zick-Zack-Drainagerillen und das laufrichtungsgebundene Profil als kongeniales Team zusammen. Vorbildlich ist auch das Verschleißverhalten.

Einer für alle: YOKOHAMA BluEarth*WINTER

Der BluEarth*WINTER V905 ist ebenfalls ein reinrassiger Winterreifen. Aufgrund seiner Popularität wuchs das Angebot auf aktuell 144 Dimensionen – von 185/60 R15 bis 325/30 R21. Der mögliche Geschwindigkeitsindex liegt zwischen T (190 km/h) und W (270 km/h). Der YOKOHAMA BluEarth*WINTER V905 liefert überlegene Stabilität und Leistung auf Eis und Schnee, aber auch bei nasser und trockener Straße. Zu seinen Features zählen ein laufrichtungsgebundenes Profil, variable Kanten an den Seitenrillen, breite und abgeschrägte Profilrillen, die Zickzack-Form in der geraden Rille, Dreifach-3D-Lamellen in Kombination mit 2D-Lamellen sowie umlaufende Microlamellen. Da die Lamellentechnik bei einem Winterreifen entscheidend ist für Grip und Traktion auf Schnee und Schneematsch, ist der BluEarth*WINTER V905 hierfür optimal ausgestattet. Ein weiterer Clou: Damit die Leistung auf der Langstrecke stimmt, wurde der BluEarth*WINTER V905 so konstruiert, dass im Untergummi kaum noch Wärme entsteht und somit der Rollwiderstand verbessert wird.

Transporter: YOKOHAMA WY01

Moderne Transporter sind das Rückgrat vieler Gewerbebetriebe und erreichen Geschwindigkeiten, die früher nur PKW vorbehalten waren. Dabei darf die Fahrsicherheit natürlich auch in der kalten Jahreszeit nicht auf der Strecke bleiben. Deshalb entwickelte YOKOHAMA den WY01 – den Winterreifen speziell für Transporter. Der Pneu mit dem Schneeflockensymbol ist in 24 verschiedenen Dimensionen von 14 bis 17 Zoll erhältlich und mit einem Geschwindigkeitsindex von Q (160 km/h), R (170 km/h) oder T (190 km/h) ausgestattet.

Die steife Schulterrippe des WY01 fördert die Seitenstabilität, während der Traktions-Block mit diagonalen Microlamellen das Vorwärtskommen auch an verschneiten Auffahrten sicherstellt. Darüber hinaus bieten die breiten 3D-Lamellen und Profilrillen besonders viel Platz zur Verdrängung von Wasser, Schnee und Matsch, kurzum, großzügige Reserven für winterliche Straßenbedingungen. Das ist aber natürlich noch nicht alles, denn Ökologie und Ökonomie gehen bei diesem Pneu Hand in Hand.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

 

YOKOHAMA BluEarth-GT AE51 ab Werk für den neuen Mazda3

Japanisches Doppel

MAZDA YOKOHAMA BluEarth-GT AE51 Erstausrüstung 2019

Der neue Mazda3 ging Ende Mai 2019 weltweit in den Verkauf. Insgesamt wurden von dem in mehreren Modellreihen gebauten Kompaktwagen bisher rund sechs Millionen Stück gebaut, was ihn für den Autohersteller zu einem der wichtigsten Modelle macht. In der Reifengröße 205/60R16 92V wird das Fahrzeug auf allen Märkten außer Nordamerika mit dem YOKOHAMA BluEarth-GT AE51 ausgeliefert: Somit kommt es bei diesem Projekt zu einem überzeugenden Teamplay zweier renommierter japanischer Marken.

Der Pneu verbindet überlegenen Fahrkomfort mit einem dezidierten Fokus auf den Umweltschutz bei Materialien und Design. Darauf verweist auch der Namenszusatz BluEarth, der bei YOKOHAMA für Produkte steht, die Mensch und Natur gleichermaßen gerecht werden. Diese Aspekte werden beim japanischen Reifenhersteller mit seiner mehr als 100-jährigen Tradition immer wichtiger. Die zugehörigen Technologien werden vehement und rasant weiterentwickelt. Auch in der Erstausrüstung findet dieses „Mindset“ zunehmend Anklang – egal ob bei konventionellen PKWs, SUVs oder Sportwagen.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

YOKOHAMA AVID GT als OE-Ausrüstung für den Toyota RAV4

Reifen von den SUV-Spezialisten aus Japan

TOYOTA RAV4 YOKOHAMA Avid  GT 2019

Der japanische Reifenhersteller YOKOHAMA hat sich über die Jahre eine große Expertise im Bereich SUV angeeignet. Die Produkte des Unternehmens sind in dieser Fahrzeugklasse entsprechend beliebt – auch in der Erstausrüstung. Jüngster Coup ist hier der neue Toyota RAV4, der in Nordamerika Ende 2018 eingeführt wurde und mittlerweile auch auf dem europäischen Markt verfügbar ist. Zugeliefert wird von YOKOHAMA für das SUV der AVID GT in der Größe 235/55R19 101V.

Seit einer vor kurzem erfolgten Überarbeitung fließt beim AVID GT auch die Technologie des BluEarth-Labels von YOKOHAMA ein. Der aktuell produzierte OE-Reifen spiegelt diese Technologie-Philosophie bei Design und Materialauswahl wider. So ergibt sich ein Reifen, der ein fein austariertes und sicheres Fahrverhalten mit einem niedrigen Rollwiderstand verbindet.

 

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

Enge Rennaction und eine Gaststarterin bei der ADAC TCR Germany

YOKOHAMA ADAC TCR Germany

YOKOHAMA-Reifen wurden im tschechischen Most gefordert

ADAC TCR Germany Most (CZ)

YOKOHAMA rüstet seit Jahresbeginn die ADAC TCR Germany aus. Der japanische Reifenhersteller unterstützt weitere Touring-Car-Racing-Serien, unter anderem die TCR Japan, TCR Europe und TCR Scandinavia. Auch die Teams des FIA-Tourenwagen-Weltcups (WTCR) werden mit ADVAN-Pneus beliefert. Damit unterstreicht YOKOHAMA seine Philosophie, Reifentechnologien auf den härtesten Rennstrecken der Welt für die Straße zu entwickeln.

Halder Profi Car Team ADAC TCR Germany

Am vergangenen Wochenende im tschechischen Most (17.5 - 19.5) konnte der Deutsche Mike Halder in seinem Honda Civic TCR wie bereits beim Auftakt in Oschersleben einen der beiden Läufe für sich entscheiden. Er siegte im ersten Rennen vor seinem im Meisterschaftskampf ärgsten Konkurrenten Max Hesse (GER) vom Hyundai Team Engstler und Titelverteidiger Harald Proczyk aus Österreich von HP Racing International, ebenfalls im Hyundai. Mike Halder vom Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen fährt nun mit der Gesamtführung nach Österreich zu den Rennen der ADAC TCR Germany am Red Bull Ring (7.6 - 9.6).

Buri auf YOKOHAMA Treppchen ADAC TCR Germany Most

Am Sonntag standen dagegen andere Fahrer auf dem Podium. Wobei, den Sieger hatte man schon in Oschersleben auf dem Treppchen gesehen: Antti Buri. Der Finne in seinem Audi RS3 LMS feierte seinen zweiten Saisontriumph zusammen mit seinem LMS Racing Team. Ihre ersten Podestplätze in dieser Saison erkämpften sich die beiden Civic-Piloten Bradley Burns (GBR) und Dominik Fugel (GER, Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen). Buri überholte den 17-jährigen Burns vom Team Pyro Motorsport erst in der letzten Runde.

Einen Podestplatz hatte sich auch wieder Michelle Halder vom Profi-Car Team Halder erhofft. Die Schwester von Spitzenreiter Mike Halder holte 2018 in Most im zweiten Rennen einen starken zweiten Platz. Dieses Mal fuhr sie auf Platz neun und elf. In Most gab eine weitere schnelle Frau in einem Tourenwagen Gas. Als Gaststarterin trat die Schwedin Jessica Bäckman aus der auch von YOKOHAMA ausgerüsteten TCR Europe im VIP-Auto vom Hyundai Team Engstler an. Nachdem sie das erste Rennen nicht beenden konnte, erreichte sie am Sonntag Rang 13.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

YOKOHAMA neue Technologie zur Bestimmung der Wasseraufnahme von Winterreifen

YOKOHAMA neue Technologie zur Bestimmung der Wasseraufnahme von Winterreifen verbessert Performance bei Fahrten auf Eis

YOKOHAMA ist ein Durchbruch in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit dem

Foto (aufgenommen von der neuen Testmaschine) über die Wasserverdrängung am Boden

Foto (aufgenommen von der neuen Testmaschine) über die Wasserverdrängung am Boden

College of Science and Engineering der japanischen Kanazawa-Universität gelungen. Unter der Leitung von Professor Iwai konnte eine Evaluierungstechnologie entwickelt werden, die den Reibungszustand eines Reifens auf einer vereisten Oberfläche simuliert. Dank der neuen Technologie können fortschrittliche Compound-Mittel mit ausgezeichneter Wasseraufnahme und Profildesigns mit hervorragender Wasserverdrängung entwickelt werden. Die Wissenschaftler erwarten, dass dieser Durchbruch eine neue Generation von Winterreifen mit drastisch verbesserten Fahreigenschaften auf vereisten Oberflächen hervorbringen wird. 

Beim Fahren auf Eis wird die Haftung des Pneus durch den Wasserfilm auf der Oberfläche reduziert. Spikelose Winterreifen verwenden wasserabsorbierende Mittel und Laufflächenmuster mit hoher Entwässerungsleistung, um dem wässrigen Film entgegenzuwirken. Bei der Betrachtung der Kontaktfläche des Reifens mit der Straße war es schwierig, den Bereich, in dem sich Wasser zwischen der Straßenoberfläche und dem Gummi befindet, von dem Bereich zu unterscheiden, in dem der Gummi in direktem Kontakt mit der Straßenoberfläche steht (echte Kontaktfläche). Infolgedessen gab es Probleme, den Grad des tatsächlichen Kontakts genau zu erfassen. Das gemeinsame Forschungsprojekt zwischen YOKOHAMA und der Kanazawa-Universität entwickelte eine spezialisierte Testmaschine, die mit einer Hochgeschwindigkeitskamera ausgestattet ist, welche es ermöglicht, den Bodenkontakt eines Reifens zu visualisieren und die tatsächliche Kontaktfläche zu identifizieren. Darüber hinaus gelang es YOKOHAMA, gründend auf einer Analysetechnik für die Digitalisierung von Kontaktbildern, die Wasserabsorption und Drainage von Reifengummi numerisch zu bewerten.

Die spezialisierte Testmaschine ist in der Lage, das Reibungsverhalten zwischen einer Gummiprobe und Eis oder einer glatten transparenten Scheibe, die zur Imitation von Eis verwendet wird, bei Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h direkt zu beobachten. Die verbaute Hochgeschwindigkeitskamera kann eine Million Bilder der Kontaktfläche zwischen Reifengummi und Straßenoberfläche pro Sekunde aufnehmen. Außerdem kann die Maschine gleichzeitig die Reibungskraft während des Tests messen. Die aufgenommenen Bilder sind nur im realen Kontaktbereich dunkel. Gummi, der ein wasserabsorbierendes Mittel enthält, ist über eine größere Fläche dunkel als Gummi, dem dieser Zusatz fehlt. Als Ergebnis der Digitalisierung des Bildes mit der neu entwickelten Technik ergab sich ferner, dass der berechnete numerische Wert eine hohe Korrelation mit der Reibungskraft des Gummis aufweist.

YOKOHAMAs Reifenstrategie für Verbraucher, die im Rahmen des mittelfristigen Dreijahresplans (GD2020) 2018 vorgestellt wurde, zielt darauf ab, die Führungsposition im Bereich der Winterreifen auf dem japanischen, europäischen und russischen Markt zu behaupten. YOKOHAMA setzt die neue Technologie bei der Entwicklung einer breiten Palette von Winterreifen ein, von spikelosen Winterreifen für Japan über Pneus für den europäischen Markt bis hin zu Ganzjahresreifen. Mit dem Gebrauch dieser Technologie wird YOKOHAMA die Produktentwicklung beschleunigen, mit dem Ziel, Bestwerte für die Performance von Winterreifen zu setzen.

Bild der Kontaktfläche aufgenommen von der spezialisierten Prüfmaschine (Gummi mit wasserabsorbierendem Mittel und Gummi ohne wasserabsorbierendes Mittel):

Die Gummimischung, die kein wasserabsorbierendes Mittel enthält, weist wenige schwarze Flecken (echte Kontaktfläche) auf, was auf einen geringen direkten Kontakt zwischen Reifen und Straßenoberfläche deutet. Die Gummimischung mit wasserabsorbierendem Mittel zeigt viel mehr schwarze Flecken. Dadurch lässt sich erkennen, dass die Verwendung eines wasserabsorbierenden Zusatzes die echte Kontaktfläche erheblich vergrößert hat. 

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

test machine contact area.jpg