Off Road

YOKOHAMA erhält das Testlabel „Deutschlands Beste Reifen“ von FOCUS MONEY

YOKOHAMA REIFEN ausgezeichnet!

Auf die richtigen Pneus kommt es beim Auto an, um eine möglichst gute Performance zu liefern. Das weiß auch FOCUS MONEY und prüfte namhafte Reifenhersteller auf Herz und Nieren. In diesem Rahmen wurde nun YOKOHAMA im Deutschlandtest mit dem Testlabel „Deutschlands Beste Reifen“ ausgezeichnet.

YOKOHAMA Focus Money Auszeichung beste Reifen.jpg

„Wir sind ausgesprochen stolz auf diese Vergabe und freuen uns, dass unsere Reifen so überzeugen. Natürlich sehen wir es gleichzeitig auch als Anreiz, weiterhin perfekte Qualität zu liefern und uns fortwährend zu verbessern“, erklärt Sabine Stiller, Managerin für Marketing und PR bei YOKOHAMA in Deutschland.

YOKOHAMA bietet seinen Kunden ein besonders vielseitiges Reifenangebot. Das Angebot reicht von Pneus für die Kompakt-, Mittel- und Luxusklasse über Modelle für Sportwagen oder SUVs bis hin zu dezidierten Offroad-Produkten. Neben dem Aftermarket beliefert YOKOHAMA zudem immer mehr Autohersteller auch ab Werk, wobei auch individuelle Vorgaben umgesetzt werden können. Auch Transporter-, LKW-, Bus- und OTR-Reifen (z. B. Tagebau, Mobilkrane) gehören mit zur Produktpalette (LKW-,Bus-, OTR-Reifenvermarktung erfolgt in Deutschland über Interpneu / Pneuhage. Darüber hinaus schafft YOKOHAMA den Spagat zwischen der Implementierung neuester, modernster Umwelttechnologien – Stichwort BluEarth-Modelle – und dem Engagement bei UHP-Reifen und im Motorsport (Reifenpartner der ADAC TCR Germany und der WTCR Rennserie).

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

Auf YOKOHAMA GEOLANDER M/T G003 ins Dakar Rallye Ziel

Ssangyong-Motorsport-Team beendet 41. Dakar auf dem Podium

YOKOHAMA Geolandar M/T G033 auf Ssang Yong bei Rallye Dakar Peru 2019

Das dynamische Rallye-Duo, Oscar Fuertes und Diego Vallejo vom Ssangyong-Motorsport-Team, hat es erneut geschafft und am 17. Januar 2019 die zehntägige Dakar bezwungen. Dieses Mal landeten die beiden mit ihrem dritten Platz in der Klasse T1.3 für heckgetriebene Fahrzeuge mit Benzinmotor sogar auf dem Podium. In der Gesamtwertung hatten sie sich Stück für Stück bis auf Platz 33 vorgearbeitet.

Dakar Rallye 2019 auf YOKOHAMA Geolandar M/T G033

Es ist nach 2018 der zweite Einsatz bei diesem legendären Rallye-Event und wie im letzten Jahr ist auch der Offroad-Reifen YOKOHAMA GEOLANDAR M/T G003 wieder mit im Spiel. Er hat sich auf dem komplett in Spanien gebauten Rallye-Fahrzeug vom Typ Ssangyong Rexton DKR auch diesmal bestens bewährt. Angetrieben wird der Bolide von einem 6,2-Liter-V8-Benziner, der speziell für den Wettbewerb gebaut wurde und 450 PS entwickelt.

Oscar Fuertes und Diego Vallejo sowie der YOKOHAMA GEOLANDAR M/T G003 hatten alle Hände voll zu tun, um die bisher wohl schwierigste Ausgabe der Dakar zu meistern. Bei der 41. Auflage, die ausschließlich in Peru stattfand, legten sie bei den Wertungsprüfungen rund 3.000 Kilometer zurück, die zu 70 % von Dünenlandschaften geprägt wurden. Das Team hatte nicht nur mit einer beschädigten Windschutzscheibe zu kämpfen, sondern auch zahlreichen weiteren technischen Problemen. Dennoch kämpfte sich das dynamische Duo Platz für Platz nach vorne.

Geolandar M/T G033 YOKOHAMA

Der YOKOHAMA GEOLANDAR M/T G003, der auch im Hobbybereich von Offroad-Fans zum Einsatz auf Geländewagen und Pickups geschätzt wird, war für alle Herausforderungen bestens ausgestattet. Egal ob Sand wie hier, Matsch, Felsen, loser Dreck oder Schotter: Das Profil des GEOLANDAR M/T G003 besitzt ein großes Netz an Blöcken und aufeinanderfolgenden Lamellen, die dem Reifen dabei helfen, eine exzellente Traktion auf unterschiedlichsten Offroad-Oberflächen zu entfalten. Zusätzlich besitzt der GEOLANDAR M/T G003 eine verstärkte Seitenwand mit einem speziell designten Block an der Oberseite, der Schnittverletzungen verhindern soll und gleichzeitig auch den allgemeinen Verschleiß mindert.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

YOKOHAMA stellt auf Tokyo Auto Salon 2019 aus

Tokyo Autosalon 2019 - YOKOHAMA Stand

Tokyo Autosalon 2019 - YOKOHAMA Stand

Reifen für den Hobby-Bereich im Fokus – von Rennsport bis Oldtimer

YOKOHAMA ADVAN Concept Reifen

YOKOHAMA ADVAN Concept Reifen

Reifenhersteller YOKOHAMA präsentiert sich auch 2019 auf dem Tokyo Auto Salon, der vom 11. bis 13. Januar 2019 auf dem Makuhari-Ausstellungs-Gelände stattfindet. Die Messe gilt weltweit als eines der wichtigsten Events, wenn es um getunte und modifizierte Fahrzeuge geht. Entsprechend legt der japanische Hersteller dort seinen Fokus auf unterschiedliche automobile Hobbys und die jeweils dazu nötigen Spezialreifen. Sportliche Fahrer werden hier genauso angesprochen wie Offroad-Fans, Oldtimer-Besitzer und Menschen, die nach dem ultimativen Look streben. Noch vorhandene Lücken im Lieferprogramm sollen im Laufe des Jahres 2019 durch verschiedene Neuerscheinungen gefüllt werden. Ein besonderes Highlight in Tokyo ist ein Prototyp, der zeigt wie sich der ultimative Straßensportreifen der Marke, der YOKHOAMA ADVAN NEOVA, in Zukunft weiterentwickeln könnte. Der Sortimentsausbau für den so genannten Hobby-Bereich wird von YOKOHAMA seit 2018 vehement vorangetrieben. Diese neue Strategie ist Teil des auf drei Jahre ausgelegten Managementplans Grand Design 2020 (GD2020). Daneben werden aber auch die Bemühungen rund um Umweltschutz und Spriteffizienz fortgesetzt. Ein Beispiel ist der auf dem Auto Salon präsentierte Öko-Reifen BluEarth-GT AE51, der ab Februar 2019 zunächst exklusiv auf dem japanischen Markt angeboten wird.

Ein weiterer Schwerpunkt auf dem Tokyo Auto Salon ist der Highend-Motorsportbereich. Hier werden regelmäßig wichtige neue Technologien entwickelt und erprobt, von denen später häufig auch der Endverbraucher profitiert. Aber natürlich geht es bei den ausgestellten Rennwagen vor allem auch um Emotionen. So wird unter anderem der neue SF19 präsentiert, ein Formelfahrzeug, das für die japanische SUPER-FORMULA-Meisterschaft entwickelt wurde. Diese gilt als die ultimative Formel-Rennserie in Asien. Für europäische Besucher sogar noch spannender: das von YOKOHAMA gesponserte Fahrzeug von KONDO Racing, das beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen am Nürburgring zu sehen sein wird. Zudem stehen mehrere Talkrunden mit Fahrern und Verantwortlichen aus den Bereichen Rundstreckenrennen und Rallye auf dem Programm.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

 

YOKOHAMA bestätigt Dakar Rallye-Teilnahme mit SsangYong für 2019

Ssangjong YOKOHAMA Dakar 2019

Mit dem GEOLANDAR M/T G003 erneut zur Dakar

Dakar SsangYong Yokohama Geolandar M/T G003

Im Jahr 2018 stellte sich Reifenhersteller YOKOHAMA zusammen mit SsangYong Spanien erfolgreich der Herausforderung Dakar. Als Fahrzeug kam der Tivoli DKR zum Einsatz, der mit dem leistungsstarken GEOLANDAR M/T G003 bestückt war. Dasselbe Reifenmodell, das nächste Fahrzeug heißt es 2019 bei der legendären Rallye. Auch im neuen Jahr ist YOKOHAMA wieder zusammen mit der koreanischen Automarke am Start, dieses Mal allerdings mit dem SsangYong Rexton DKR. Nicht nur in den Radhäusern, sondern auch im Cockpit bleibt die Besetzung gleich: „Steuermann“ Óscar Fuertes und Beifahrer Diego Vallejo wollen es erneut wissen. Die 41. Auflage der Dakar findet vom 6. bis 17. Januar exklusiv in Peru statt, Start und Ziel ist die Hauptstadt Lima. Dazwischen sind zehn Etappen mit insgesamt 5.000 Kilometern angesetzt, wobei rund 70 % der Strecke Sand und Dünen sein werden. Der YOKOHAMA GEOLANDAR M/T G003 wird sein Bestes geben, um den Rennwagen mit seinem 450 PS starken V8-Benzinmotor auf jedem Untergrund voranzubringen. Dabei kommt die Reifengröße 37x12,5 R17 zum Einsatz.

YOKOHAMA Dakar Rallye 2019 Off Road Reifen Geolandar M/T G003
Geolandar M/T G003 YOKOHAMA Off Road Reifen

Víctor Manuel Cañizares, Direktor und Vizepräsident der Abteilung Sales und Marketing von YOKOHAMA in Spanien, hält die Wahl der Reifen bei der Dakar für eminent wichtig, um überhaupt am Ziel anzukommen. So verfügt der GEOLANDAR M/T G003 über eine verstärkte Seitenwand mit einem speziellen Block an der Oberseite, der gegen Schnittverletzungen schützt und den Verschleiß mindert. „Das ist eine wichtige Angelegenheit“, so Cañizares. „Verglichen mit anderen renommierten Marken ist unser Reifen einer der wenigen, die kein Loch bekamen. Zudem wurde für die Durchführung des Rennens eine geringere Stückzahl benötigt.“ Im vergangenen Jahr kamen laut Rallyefahrer Óscar Fuertes nicht einmal 50 % aller Teilnehmer am Ziel an.

Der GEOLANDAR M/T G003 hingegen ist für die schwierige Umgebung der Dakar-Strecken wie gemacht. Der speziell für Offroader und Pickups entwickelte Pneu bietet ausreichend Reserven für nahezu jedes Geländeszenario – egal ob auf Matsch, Felsen, losem Dreck oder Schotter. Sein Profil besteht aus einer umfangreichen Anordnung von Blöcken und aufeinanderfolgenden Lamellen. Diese verhelfen dem Reifen zu einer optimalen Traktion auf jedem Untergrund.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

Eis und Schnee die kalte Reifenschulter zeigen

Hunter YOKOHAMA Wuchtmaschine

Mit diesen Tipps von YOKOHAMA läuft’s mit den Winter-Pneus rund

Selbst ein Traumsommer kann nicht ewig dauern und wer jetzt noch mit kurzen Hosen unterwegs ist, wird gern schief angeschaut. Autos mit Sommerreifen sind zwar ähnlich unpassend, was jedoch kaum wahrgenommen wird. Zu unscheinbar sind die optischen Unterschiede. Genieren sollte man sich trotzdem und Reifenhersteller YOKOHAMA empfiehlt spätestens jetzt den Räderwechsel.

 
Die aktuelle Kollektion für Schnee und Eis

Die Japaner haben für PKWs die Reifen W.drive (V902A V902B, V903) und BluEarthWinter (V905) im Programm, die es auch in vielen SUV-Dimensionen gibt. Seit Herbst 2018 gehört auch ein Ganzjahresreifen zur Produktpalette, der BluEarth-4S AW21. Kleintransporter hingegen dürfen auf den YOKOHAMA WY01 vertrauen. Alle Modelle tragen das gesetzlich geforderte Schneeflockensymbol.

Alte Räder nur nach gründlichem Check-up montieren

Sind Winterräder bereits vorhanden, sollten diese vor der Montage auf ihren Zustand überprüft werden. Wichtige Faktoren sind Verschleiß, Beschädigungen und eingefahrene Fremdkörper. YOKOHAMA weist insbesondere auf das vorhandene Restprofil hin. 4 mm und darunter sind bei Winterreifen ein Alarmsignal, obwohl der Gesetzgeber nur 1,6 mm vorschreibt. Der Vergleich mit einem Neureifen zeigt warum: Bei 2 mm Restprofil beispielsweise kann sich der Bremsweg auf einer geschlossenen Schneedecke schon aus 50 km/h um zehn Meter verlängern. Dies ergaben Versuche unabhängiger Prüfinstitute und Automobilclubs.

YOKOHAMA Reifen Umrüstung Wuchtmaschine

 Die Räder sollten vor der Montage auch noch einmal von einem Reifenfachmann gewuchtet werden, um einen optimalen, komfortablen und gleichmäßigen Lauf zu gewährleisten. Durch das Wuchten werden unangenehme Vibrationen vermieden, die das Reifenleben verkürzen und den Fahrkomfort sowie die Sicherheit des Fahrzeugs beeinträchtigen können. Der Reifenfachhändler hat hierzu spezielle Wuchtmaschinen, in die das Komplettrad eingespannt wird, um die Unwucht zu prüfen. Mit Gewichten, die an bestimmten Stellen des Rades angebracht werden, kann der Reifenprofi die Unwucht eliminieren. Das Auswuchten pro Radsatz sollte einmal im Jahr erfolgen. Bei Ganzjahresreifen empfiehlt YOKOHAMA das Auswuchten der Reifen beim jährlichen Positionstausch (siehe Text „Wir empfehlen den Reifentausch“ auf www.yokohama.de/wir-empfehlen-den-reifentausch/)


Allrad vermittelt trügerische Sicherheit

Ein absolutes No-Go im Winter sind Sommerreifen. Ihre Gummimischung verhärtet bei niedrigen Temperaturen und sie haben keine Lamellen, die sich mit dem Untergrund verzahnen. Diese Nachteile kann auch ein Allradantrieb nicht kompensieren, obwohl dieses Konzept mehr Traktion bietet. Aber gerade dadurch droht ein Gefühl trügerischer Sicherheit und man fährt leicht zu schnell. Bei einem heftigen Stoppmanöver droht dann die Katastrophe, da ein 4x4-Fahrzeug keine Vorteile beim Bremsen bietet.
Jede Menge weitere Reifenservicetipps und News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

Superbreitreifen für den 700 PS starken BRABUS WIDESTAR

YOKOHAMA ADVAN Sport V105 in 305/35 R23 fürBRABUS getunte Mercedes G-Klasse

Mit 700 PS (515 kW) und einem bestechenden Breitbaukit ist der neue BRABUS 700 WIDESTAR für Fans der Mercedes G-Klasse wahrlich das Größte.

Riesig sind auch die zugehörigen Reifendimensionen von 305/35 R23. Der jüngst auf der Monaco Yacht Show erstmals präsentierte Luxus-Offroader lebt somit „auf großem Fuß“. Die passenden „Schuhe“ stammen unter anderem vom langjährigen Technologiepartner YOKOHAMA aus Japan, der seinen Premiumreifen ADVAN Sport V105 in XXL zum Einsatz bringt. Die extrem breiten Pneus, die auf Schmiedefelgen vom Typ BRABUS Monoblock „Platinum Edition“ rotieren, passen hervorragend zur wuchtigen Karosserie. Diese wuchs im Vergleich zur Serie an den Kotflügeln zehn Zentimeter in die Breite. „BRABUS setzt unseren ADVAN Sport V105 bereits bei den etwas konventionelleren Tuning-Versionen der Mercedes G-Klasse ein.

Es freut uns natürlich sehr, dass unser ADVAN Hochleistungsreifen nun auch bei der neuen BRABUS Spitzenversion Verwendung findet. Das ist für uns echte, gelebte Technologie-Partnerschaft“, so Sabine Stiller, Manager Marketing + PR der deutschen YOKOHAMA Reifen GmbH. Der asymmetrisch ausgelegte ADVAN Sport V105 findet sich bei vielen Fahrzeugherstellern in der Erstausrüstung von mehreren Modellen und wurde zusammen mit namhaften Autoherstellern entwickelt. Ziel war die perfekte Balance aus Sport und Komfort. Die bei YOKOHAMA einzigartige, umweltfreundliche Gummimischung spart nicht nur wertvolles Erdöl ein, sondern sorgt auch für sehr guten Grip. Besonders wichtig für Fahrzeuge der Luxusklasse: die niedrig ausfallenden Abrollgeräusche.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepagewww.yokohama.deveröffentlicht.

YOKOHAMA-Reifen bewähren sich bei nördlichster Charity-Rallye

O-Team

O-Team

Den GEOLANDAR A/T G015 hält höchstens ein defekter Anlasser auf

Test center Schweden Baltic Sea circle line

Mit dem YOKOHAMA GEOLANDAR A/T G015 sind lange Straßenetappen ebenso wenig ein Problem wie mittelschweres Gelände. Doch es gibt Hindernisse, bei denen selbst der beste Reifen der Welt nichts nutzen würde: ein defekter Anlasser zum Beispiel, der einen zwingt, mehrere Tage auf ein Ersatzteil zu warten. Für Ingo Krämer und Christian Hartmann war die Teilnahme an der Charity-Rallye „Baltic Sea Circle“ dennoch ein positives Erlebnis, das sie nicht mehr missen möchten. Der YOKOHAMA GEOLANDAR A/T G015 in der Größe 215/75 R15 100/97S erwies sich dabei für ihren Chevrolet Astro als perfekter Begleiter. Interessante Tatsache am Rande: Auf seiner Reise kam das Team auch am YOKOHAMA TEST CENTER of SWEDEN vorbei, wo ein Schnappschuss vor dem Gelände entstand.

GEOLANDAR A/T G015

G015 Geolandar A/T

Der moderne All-Terrain-Reifen von YOKOHAMA ist in über 60 verschiedenen Dimensionen von 195/80 R15 bis hin zu LT325/60 R20 erhältlich. Optimiert wurde er für ein Nutzungsverhältnis von 60 % Straße und 40 % Gelände. Das intelligent gestaltete Laufflächenprofil sorgt für ein sicheres Vorwärtskommen bei jedem Wetter. Es beinhaltet neben vier Hauptrillen und optimierten Drainagekanälen zur besseren Wasserabfuhr auch 3D-Lamellen und die sogenannte Pitch-Technologie. Dadurch wurde das Abrollgeräusch des GEOLANDAR A/T G015 minimiert. Zudem trägt der Pneu das Schneeflockensymbol.

Ingo und Christian, die als „Das O-Team“ an den Start gingen, ziehen ein rundum positives Fazit: „Wir haben sehr viele tolle Leute kennengelernt, sowohl andere Teammitglieder als auch Einheimische. Wir haben viel gesehen und viel gelernt. Es war ein unglaubliches Erlebnis.“ Wer ihren coolen Ami-Van, ein Chevrolet Astro namens Hannibal, sieht, weiß sofort, dass sich die beiden vom legendären „A-Team“ aus dem TV der 1980er inspirieren ließen. Die weiße Beschriftung des GEOLANDAR A/T G015 vervollständigte dabei den coolen Auftritt. Das vom Vorbild abweichende „O“ im Teamnamen ist übrigens ein dezenter Hinweis auf die Stadt Overath, in der Ingo und Chris aufgewachsen sind und heute noch wohnen.

O Team auf YOKOHAMA Geolandar A/T G015 auf Baltic Sea Tour

Insgesamt zehn Länder durchquerten die Teilnehmer der Baltic Sea Circle. Der Weg führte von Hamburg aus über Skandinavien bis hinauf zum Nordkap, wobei der Rückweg über das Baltikum erfolgte. Leider musste „Das O-Team wegen des eingangs erwähnten Anlasserschadens etwas Zeit gut machen und ließ unter anderem die Lofoten aus. Doch zur großen Ralle-Party in Tallinn und von dort zurück nach Hamburg haben sie es pünktlich geschafft. Das hatten sie unter anderem dem YOKOHAMA GEOLANDAR A/T G015 zu verdanken, der dem mehr als 20 Jahre alten US-Van mit Heckantrieb auch abseits befestigter Straßen voranbrachte. „Auch Schotterpisten und sehr sandige Wege konnten wir ohne Probleme befahren, wo andere Teams sich festgefahren haben“, erläutert das Team. Der Pneu war auf langen Straßenetappen ebenfalls ein angenehmer Begleiter: „Trotz des groben Profils empfanden wir die Reifen als sehr leise.“ Widriges Wetter nahm er ebenfalls gelassen: „Im Regen waren sie sehr spurtreu und wir hatten nie Aquaplaning.“ Und da das Profil nach rund 7.000 Kilometern keinen sichtbaren Verschleiß zeigte, darf „Hannibal“ mit einem anderen Team 2019 zur nächsten Rallye ausrücken. Diese nennt sich „Knights of the Island“ und findet in Großbritannien statt.

Team Keilriemen

Team Keilriemen

Ebenfalls mit einem Kleinbus, einem 21 Jahre alten, himmelblauen VW T4 Multivan mit dem Spitznamen „Manni“, war das Team „Dynamo Keilriemen“ bei der Baltic Sea Circle unterwegs. Das Ehepaar Sarah und Daniel Mann setzte ebenfalls auf den  GEOLANDAR A/T G015, allerdings in 225/70 R15 100T. Das Ziel erreichten sie ohne Schwierigkeiten und technische Ausfälle. Neben den Reifen von YOKOHAMA bewährte sich hier sogar der Anlasser.