ADAC TCR Germany: YOKOHAMA-Regenreifen im Einsatz

ADAC TCR Germany, Nürburgring 2019, Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen, Dominik Fugel, Team Pyro Motorsport, Bradley Burns

ADAC TCR Germany, Nürburgring 2019, Profi-Car Team Honda ADAC Sachsen, Dominik Fugel, Team Pyro Motorsport, Bradley Burns

ADAC TCR Germany: YOKOHAMA-Regenreifen im Einsatz

Rallye-Superstar Thierry Neuville und Max Hesse jubeln in der Eifel

ADAC TCR Germany Nürburgring 2019

ADAC TCR Germany Nürburgring 2019

Vier Rennen in acht Tagen. Ein straffes Programm für das Fahrerfeld der ADAC TCR Germany. Und das vergangene Wochenende am Nürburgring (16.08 - 18.08) war für alle – egal ob Piloten, Boxencrews oder die YOKOHAMA-ADVAN-Pneus – ein echter Härtetest, bevor es Mitte September in Hockenheim (13.09 - 15.09) in die ganz heiße Saisonphase geht. Das Hyundai Team Engstler brachte in seinem VIP-Auto einen ganz besonderen Gastfahrer an den Start: den viermaligen WRC-Vizeweltmeister Thierry Neuville. Der Belgier zeigte von Anfang an, dass er nicht nur ein Weltklasse-Rallyepilot ist. Er stellte seinen Hyundai i30 N am Samstag gleich mal auf Pole – und ließ einen makellosen Start-Ziel-Sieg folgen. Platz zwei erreichte ein weiterer i30 N: Der Deutsche Max Hesse (ebenfalls Hyundai Team Engstler) sammelte wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft. Das Podium komplettierte Julien Apothéloz (TOPCAR Sport) in seinem Cupra TCR. Der Schweizer fuhr zum ersten Mal unter die Top 3 in der ADAC TCR Germany, seinen Podestplatz musste er hart gegen Tabellenführer Antti Buri (FIN, Audi RS3 LMS, LMS Racing) verteidigen.

Der Sonntag wurde noch ereignisreicher. Starker Regen ließ den Lauf zur Rutschpartie werden. Viele Ausritte auf den Rasen oder in das Kiesbett waren die Folge. So ging es – untypisch für ein Sprintrennen – für viele an die Box. Die ADVAN-Regenreifen wurden aufgezogen. Doch einer fuhr mit seinen für Trockenheit ausgelegten YOKOHAMA-Pneus einfach weiter: Hyundai-Fahrer Max Hesse. Und als der Lauf vorzeitig aufgrund der Wassermassen abgebrochen wurde, lag dieser in Führung und sicherte sich somit den nächsten Sieg nach Zandvoort. Rang zwei ging an den Gaststarter Pascal Eberle (SUI) im Cupra TCR von Steibel Motorsport. Anders als am Vortag schaffte es Audi-Pilot Antti Buri auf das Podium, Platz drei für den Finnen. Rallye-Ass Neuville präsentierte sich mit Position sechs auch auf nasser (Rund-)Strecke stark.

Für den Sonntagslauf wurden aufgrund des vorzeitigen Abbruchs halbe Punkte vergeben. Aktuell bei noch zwei ausstehenden Rennwochenenden ergibt sich folgender Meisterschaftsstand: Antti Buri (320 Punkte), Max Hesse (298), Harald Proczyk (282), Mike Halder (274).

Auf dem Nürburgring gab die Schweizerin Karen Gaillard (TOPCAR Sport), Mitglied der „Young Driver Challenge“ ihres Heimatlandes, im Cupra ihr Debüt in der ADAC TCR Germany. Im verregneten zweiten Rennen erreichte sie einen beachtlichen neunten Rang. Mit ihrem Landsmann Jörg Schori (Opel Astra TCR, Lubner Motorsport) kehrte zudem ein alter Bekannter zurück in die Serie.

Seit Jahresbeginn rüstet YOKOHAMA alle Tourenwagen der ADAC TCR Germany mit ADVAN-Reifen aus. Die Japaner unterstützen außerdem weitere Touring-Car-Racing-Serien, unter anderem die TCR Europe, TCR Scandinavia und TCR Japan. Auch die Teams des FIA-Tourenwagen-Weltcups (WTCR) werden mit ADVAN-Pneus beliefert. Mit seinem Motorsport-Engagement unterstreicht YOKOHAMA seine Philosophie, Reifentechnologien für die Straße auf den härtesten Rennstrecken der Welt zu erproben.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.