YOKOHAMA in den TOP 10 beim 24h Rennen 2019 am Nürburgring

NISSAN_GT-R_Nismo_GT3_24h_Nuerburgring_2019.jpg

ADAC Total 24h-Rennen auf dem Nürburgring

YOKOHAMA rüstete vier GT3-Boliden aus

Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring vom 22. bis 23. Juni war eines der Motorsporthighlights des Jahres. Über 200.000 Zuschauer reisten in die Eifel, um dem Spektakel beizuwohnen. Der japanische Reifenhersteller YOKOHAMA rüstete drei Teams mit insgesamt vier Fahrzeugen aus der SP9-Klasse für die Grüne Hölle aus. Bereitgestellt wurden der ADVAN A005 für trockene und der ADVAN A006 für nasse Streckenverhältnisse. Letztere traten nicht ein.

KONDO RACING ging mit einem NISSAN GT-R NISMO GT3 an den Start. Das Team wird von YOKOHAMA zusätzlich in der Top-Klasse GT500 der japanischen Super GT unterstützt. Die Piloten Tsugio Matsuda, Mitsunori Takaboshi, Tomonobu Fujii und Tom Coronel kamen als Gesamtzehnte ins Ziel und belegten den neunten Platz in der Klasse SP9.

LEXUS_RC_F_GT3_24h_Nuerburgring_2019.jpg

Ein weiteres Team, das mit YOKOHAMA-Pneus die Nordschleife in Angriff nahm, besteht aus dem Zusammenschluss von RACING PROJECT BANDOH mit NOVEL RACING. Hinter dem langen Namen stehen zwei japanische Rennställe. Der eingesetzte LEXUS RC F GT3 und die Fahrer Dominik Farnbacher, Marco Seefried, Hiroki Yoshimoto und Michael Tischner erreichten am Ende Gesamtplatz 42 und den 16. Rang in der SP9-Klasse.

BMW_M6_GT3_Playstation_24h_Nuerburgring_2019.jpg

Walkenhorst Motorsport setzte auf dem Nürburgring abermals auf ADVAN-Reifen von YOKOHAMA. Der familiengeführte Rennstall hatte bei der diesjährigen Ausgabe der 24 Stunden viel Pech. Früh schied der dunkelblaue BMW M6 GT3 von Christian Krognes, David Pittard, Lucas Ordonez und Nicholas Yelloly aus. Das Ausrutschen auf der eigenen Kühlflüssigkeit hatte zu einem Einschlag geführt. Dem anderen BMW M6 GT3 aus dem Team erging es in der Nacht nicht besser. Dieser geriet außer Kontrolle aufgrund von Öl auf der Strecke und schlug ebenfalls in der Streckenbegrenzung ein. Henry Walkenhorst, Andreas Ziegler, Jörn Schmidt-Staade und Jordan Tresson mussten aufgeben. Die stolze Walkenhorst-Mannschaft wird 2020 erneut ihr Glück in der Eifel versuchen.

BMW_M6_GT3_Total_24h_Nuerburgring_2019.jpg

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.