Maßnahmen zur Unterstützung der Erdbebenopfer in Nepal

YOKOHAMA_Spende_Rotes_Kreuz.jpg

YOKOHAMA spendet ans indische Rote Kreuz

Auch wenn es in den Medien ruhig um das Erdbeben geworden ist, das am 25. April 2015 Nepal und weitere Länder traf, sind die drastischen Folgen noch heute zu spüren. Durch die Erdstöße der Stärke 7,8 sind rund 9.000 Menschen gestorben, viele weitere wurden obdachlos. Über seine indische Tochtergesellschaft hat Reifenhersteller YOKOHAMA deshalb eine Spende an das indische Rote Kreuz getätigt, um die Nachwirkungen zumindest zu lindern. Die Summe in Höhe von 500.000 Rupien – rund 6.700 Euro – wurde durch Mittel des Unternehmens sowie freiwillige Mitarbeiterspenden aufgebracht und jetzt im September übergeben. Die Spende wird vom Roten Kreuz dabei ausschließlich für die nepalesischen Erdbebenopfer verwendet. Besonders schlimm wurde die Hauptstadt Kathmandu verheert, die sich rund 80 Kilometer vom Epizentrum entfernt befand.