YOKOHAMA startet 2. Umweltprojekt-Etappe in China (Region Yunnan)

Projekt zur ökologischen Nachhaltigkeit

Seit Jahren unterstützt das lokale Tochterunternehmen von YOKOHAMA in China das Dorf Heyuan im „Laojun Mountain Naturreservat“ bei der kontinuierlichen Erhaltung seiner natürlichen Umwelt. Die Herausforderung vor Ort: Die ländliche Gemeinde lebte bisher vor allem von der Forstwirtschaft und anderen Beschäftigungen, die letztlich die Abholzung des Naturschutzgebietes immer weiter vorantrieb.

YOKOHAMA fördert dabei die Bemühungen des „Beijing SanSheng Environment and Development Research Institute“, das seit 2010 auf einen regionalen Wandel hin zu Betrieben abzielt, die sich nachhaltig auf Landwirtschaft und Viehzucht spezialisieren. Hierfür stellt der japanische Reifenhersteller seit 2011 nicht nur das nötige Material zur Verfügung, sondern bietet auch finanzielle Hilfen an. Zusammen mit Mitarbeitern von YOKOHAMA startete im Sommer 2015 die zweite Phase des Projekts in der Ortschaft Liguang, das sich in einer ähnlichen Situation befindet.

In den ersten vier Jahren seit Start der Maßnahmen in Heyuan konnten bereits folgende Aktivitäten umgesetzt werden, die nun auch schrittweise in Liguang realisiert werden:

-       1. Projekt-Abschnitt:

Gründung einer „Village Bank“ für die Finanzierung der sich verändernden Dorfwirtschaft von Abforstung hin zu Ackerbau und Viehzucht (Heyuan, 2011)

-       2. Projekt-Abschnitt:

Kostenübernahme für Schulkinder, deren Familien, bedingt durch die wirtschaftliche Veränderung, ein zeitweise reduziertes Einkommen erhalten (Heyuan, 2012)

-       3. Projekt-Abschnitt:

Sachspenden, wie beispielsweise die Ausrüstungsgegenstände zur Bienenzucht, für eine Weiterentwicklung der Landwirtschaft sowie der Erzeugung tierischer Produkte (Heyuan, 2013)

-       4. Projekt-Abschnitt:

Etablierung einer Vertriebsplattform für die landwirtschaftlichen Erzeugnisse, mit dem Ziel, die Dorfbewohner an den neuen Einnahmemöglichkeiten zu beteiligen (Heyuan, 2014)

Die bisherigen Ergebnisse dieses Projektengagements können sich sehen lassen: Vor Ort konnten 63 Prozent der Haushalte mithilfe der Dorfbank neue Unternehmen gründen, zudem wurden über 3.000ha Waldbestand, durch ein selbst auferlegtes Abholzungsverbot, geschützt.