Recycling und Energierückgewinnung

Mit der Natur in Einklang: An seinen weltweiten Standorten setzt sich Reifenhersteller YOKOHAMA seit langem intensiv für den Umweltschutz ein und realisierte bereits unzählige Maßnahmen und Projekte. Nun ist es gelungen, die Bedingungen am Werksstandort in Salem (Virginia), der PKW- und leichte LKW-Reifen produziert, weiter zu optimieren, so dass immer weniger Müll entsteht – „Zero Waste“ ist das erklärte Ziel.

Um dieses Vorhaben erfolgreich zu realisieren, setzt der japanische Reifenhersteller gezielt Verfahren und Vorgehensweisen zur Abfallvermeidung ein. Zudem werden alle Abfallprodukte, die vor Ort entstehen, anstelle über eine Deponie durch Alternativen „entsorgt“: Hierzu zählen die Abfallaufbereitung und -wiederverwertung sowie die Energierückgewinnung.

Seit Beginn der Maßnahmen konnte der YOKOHAMA-Standort in Nordamerika seinen Deponie-Müll auf zwei Prozent des gesamten Abfallaufkommens reduzieren und schließlich im Herbst das Nullniveau erreichen. Ökologische Nachhaltigkeit beginnt dabei bereits im Kerngeschäft mit der Entwicklung von Produkten und Betriebsanlagen, die einen geringeren ökologischen Einfluss besitzen.  

Bereits seit Jahren macht sich der Unternehmensstandort in Salem in allen seinen Aktivitäten stark für die Erhaltung und den Schutz der Umwelt. Neben einer Zertifizierung mit der internationalen Umweltmanagementnorm ISO 14001 vor einigen Jahren wurde dem nordamerikanischen Werk 2015 auch der „Environmental Warrior Award“ verliehen.


Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der deutschen Facebook-Seite des Reifenherstellers veröffentlicht: www.facebook.com/yokohama.reifen.
Und auf Google+: plus.google.com/u/0/107735814558137646956/about