Auf YOKOHAMA GEOLANDER M/T G003 ins Dakar Rallye Ziel

Ssangyong-Motorsport-Team beendet 41. Dakar auf dem Podium

YOKOHAMA Geolandar M/T G033 auf Ssang Yong bei Rallye Dakar Peru 2019

Das dynamische Rallye-Duo, Oscar Fuertes und Diego Vallejo vom Ssangyong-Motorsport-Team, hat es erneut geschafft und am 17. Januar 2019 die zehntägige Dakar bezwungen. Dieses Mal landeten die beiden mit ihrem dritten Platz in der Klasse T1.3 für heckgetriebene Fahrzeuge mit Benzinmotor sogar auf dem Podium. In der Gesamtwertung hatten sie sich Stück für Stück bis auf Platz 33 vorgearbeitet.

Dakar Rallye 2019 auf YOKOHAMA Geolandar M/T G033

Es ist nach 2018 der zweite Einsatz bei diesem legendären Rallye-Event und wie im letzten Jahr ist auch der Offroad-Reifen YOKOHAMA GEOLANDAR M/T G003 wieder mit im Spiel. Er hat sich auf dem komplett in Spanien gebauten Rallye-Fahrzeug vom Typ Ssangyong Rexton DKR auch diesmal bestens bewährt. Angetrieben wird der Bolide von einem 6,2-Liter-V8-Benziner, der speziell für den Wettbewerb gebaut wurde und 450 PS entwickelt.

Oscar Fuertes und Diego Vallejo sowie der YOKOHAMA GEOLANDAR M/T G003 hatten alle Hände voll zu tun, um die bisher wohl schwierigste Ausgabe der Dakar zu meistern. Bei der 41. Auflage, die ausschließlich in Peru stattfand, legten sie bei den Wertungsprüfungen rund 3.000 Kilometer zurück, die zu 70 % von Dünenlandschaften geprägt wurden. Das Team hatte nicht nur mit einer beschädigten Windschutzscheibe zu kämpfen, sondern auch zahlreichen weiteren technischen Problemen. Dennoch kämpfte sich das dynamische Duo Platz für Platz nach vorne.

Geolandar M/T G033 YOKOHAMA

Der YOKOHAMA GEOLANDAR M/T G003, der auch im Hobbybereich von Offroad-Fans zum Einsatz auf Geländewagen und Pickups geschätzt wird, war für alle Herausforderungen bestens ausgestattet. Egal ob Sand wie hier, Matsch, Felsen, loser Dreck oder Schotter: Das Profil des GEOLANDAR M/T G003 besitzt ein großes Netz an Blöcken und aufeinanderfolgenden Lamellen, die dem Reifen dabei helfen, eine exzellente Traktion auf unterschiedlichsten Offroad-Oberflächen zu entfalten. Zusätzlich besitzt der GEOLANDAR M/T G003 eine verstärkte Seitenwand mit einem speziell designten Block an der Oberseite, der Schnittverletzungen verhindern soll und gleichzeitig auch den allgemeinen Verschleiß mindert.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

ADVAN Sport V105 als „BMW M Performance“-Zubehör für den X5

Erfolg für Premium-Strategie von YOKOHAMA im OE-Bereich mit ADVAN SPORT V105

275/40 R21 107Y Vorderachse BMW MX5

275/40 R21 107Y Vorderachse BMW MX5

315/35 R21 111Y Hinterachse BMW X5

315/35 R21 111Y Hinterachse BMW X5

Der japanische Reifenhersteller YOKOHAMA baut seine offizielle Zusammenarbeit mit BMW weiter aus. Ab sofort trägt ein weiterer gemeinschaftlich entwickelter Reifen den begehrten Stern auf der Flanke, der ihn als OE-Equipment des bayerischen Autoherstellers ausweist. Der neue Pneu, eine speziell adaptierte Version des Aftermarket-Modells ADVAN Sport V105, ist über das Originalzubehörprogramm „BMW M Performance“ für den X5 der neuen Generation G05 erhältlich. Die angebotenen Reifendimensionen sind 275/40R21 107Y vorne und 315/35R21 111Y hinten.

Eines der besonderen Features des speziell weiterentwickelten Reifens ist die SILENTFOAM-Technologie: Dabei dämpft ein besonderer Polyurethan-Schaum im Reifeninneren erfolgreich Vibrationsgeräusche. Diese entstehen üblicherweise vor allem auf holprigen Fahrbahnoberflächen und werden über die Fahrwerkselemente an den Innenraum weitergeleitet.

Auch die Aftermarket-Version des ADVAN Sport V105, die als Basis für den neuen OE-Reifen dient wurde bereits für leistungsstarke Fahrzeuge im Premium-Segment entwickelt. Ein exzellentes und dynamisches Fahrverhalten sowie ein hohes Maß an Komfort und Sicherheit können somit ebenfalls vorausgesetzt werden.

Projekte wie dieses entsprechen genau den Zielen, die im neuen Managementplan GD2020 von YOKOHAMA formuliert wurden, der im Februar 2018 in Kraft trat und auf drei Jahre ausgelegt ist. Einer seiner Bestandteile ist die neue Premium-Autoreifen-Strategie, die unter anderem das Reifengeschäft im OE-Bereich in den oberen Fahrzeugsegmenten auf globaler Ebene weiter ankurbeln möchte. Um die Autoindustrie noch stärker für die Marke YOKOHAMA zu begeistern, vertraut die Marke auf ihren Ruf, technologisch fortschrittliche und qualitativ hochwertige Reifen zu entwickeln.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

YOKOHAMA stellt auf Tokyo Auto Salon 2019 aus

Tokyo Autosalon 2019 - YOKOHAMA Stand

Tokyo Autosalon 2019 - YOKOHAMA Stand

Reifen für den Hobby-Bereich im Fokus – von Rennsport bis Oldtimer

YOKOHAMA ADVAN Concept Reifen

YOKOHAMA ADVAN Concept Reifen

Reifenhersteller YOKOHAMA präsentiert sich auch 2019 auf dem Tokyo Auto Salon, der vom 11. bis 13. Januar 2019 auf dem Makuhari-Ausstellungs-Gelände stattfindet. Die Messe gilt weltweit als eines der wichtigsten Events, wenn es um getunte und modifizierte Fahrzeuge geht. Entsprechend legt der japanische Hersteller dort seinen Fokus auf unterschiedliche automobile Hobbys und die jeweils dazu nötigen Spezialreifen. Sportliche Fahrer werden hier genauso angesprochen wie Offroad-Fans, Oldtimer-Besitzer und Menschen, die nach dem ultimativen Look streben. Noch vorhandene Lücken im Lieferprogramm sollen im Laufe des Jahres 2019 durch verschiedene Neuerscheinungen gefüllt werden. Ein besonderes Highlight in Tokyo ist ein Prototyp, der zeigt wie sich der ultimative Straßensportreifen der Marke, der YOKHOAMA ADVAN NEOVA, in Zukunft weiterentwickeln könnte. Der Sortimentsausbau für den so genannten Hobby-Bereich wird von YOKOHAMA seit 2018 vehement vorangetrieben. Diese neue Strategie ist Teil des auf drei Jahre ausgelegten Managementplans Grand Design 2020 (GD2020). Daneben werden aber auch die Bemühungen rund um Umweltschutz und Spriteffizienz fortgesetzt. Ein Beispiel ist der auf dem Auto Salon präsentierte Öko-Reifen BluEarth-GT AE51, der ab Februar 2019 zunächst exklusiv auf dem japanischen Markt angeboten wird.

Ein weiterer Schwerpunkt auf dem Tokyo Auto Salon ist der Highend-Motorsportbereich. Hier werden regelmäßig wichtige neue Technologien entwickelt und erprobt, von denen später häufig auch der Endverbraucher profitiert. Aber natürlich geht es bei den ausgestellten Rennwagen vor allem auch um Emotionen. So wird unter anderem der neue SF19 präsentiert, ein Formelfahrzeug, das für die japanische SUPER-FORMULA-Meisterschaft entwickelt wurde. Diese gilt als die ultimative Formel-Rennserie in Asien. Für europäische Besucher sogar noch spannender: das von YOKOHAMA gesponserte Fahrzeug von KONDO Racing, das beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen am Nürburgring zu sehen sein wird. Zudem stehen mehrere Talkrunden mit Fahrern und Verantwortlichen aus den Bereichen Rundstreckenrennen und Rallye auf dem Programm.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

 

YOKOHAMA bestätigt Dakar Rallye-Teilnahme mit SsangYong für 2019

Ssangjong YOKOHAMA Dakar 2019

Mit dem GEOLANDAR M/T G003 erneut zur Dakar

Dakar SsangYong Yokohama Geolandar M/T G003

Im Jahr 2018 stellte sich Reifenhersteller YOKOHAMA zusammen mit SsangYong Spanien erfolgreich der Herausforderung Dakar. Als Fahrzeug kam der Tivoli DKR zum Einsatz, der mit dem leistungsstarken GEOLANDAR M/T G003 bestückt war. Dasselbe Reifenmodell, das nächste Fahrzeug heißt es 2019 bei der legendären Rallye. Auch im neuen Jahr ist YOKOHAMA wieder zusammen mit der koreanischen Automarke am Start, dieses Mal allerdings mit dem SsangYong Rexton DKR. Nicht nur in den Radhäusern, sondern auch im Cockpit bleibt die Besetzung gleich: „Steuermann“ Óscar Fuertes und Beifahrer Diego Vallejo wollen es erneut wissen. Die 41. Auflage der Dakar findet vom 6. bis 17. Januar exklusiv in Peru statt, Start und Ziel ist die Hauptstadt Lima. Dazwischen sind zehn Etappen mit insgesamt 5.000 Kilometern angesetzt, wobei rund 70 % der Strecke Sand und Dünen sein werden. Der YOKOHAMA GEOLANDAR M/T G003 wird sein Bestes geben, um den Rennwagen mit seinem 450 PS starken V8-Benzinmotor auf jedem Untergrund voranzubringen. Dabei kommt die Reifengröße 37x12,5 R17 zum Einsatz.

YOKOHAMA Dakar Rallye 2019 Off Road Reifen Geolandar M/T G003
Geolandar M/T G003 YOKOHAMA Off Road Reifen

Víctor Manuel Cañizares, Direktor und Vizepräsident der Abteilung Sales und Marketing von YOKOHAMA in Spanien, hält die Wahl der Reifen bei der Dakar für eminent wichtig, um überhaupt am Ziel anzukommen. So verfügt der GEOLANDAR M/T G003 über eine verstärkte Seitenwand mit einem speziellen Block an der Oberseite, der gegen Schnittverletzungen schützt und den Verschleiß mindert. „Das ist eine wichtige Angelegenheit“, so Cañizares. „Verglichen mit anderen renommierten Marken ist unser Reifen einer der wenigen, die kein Loch bekamen. Zudem wurde für die Durchführung des Rennens eine geringere Stückzahl benötigt.“ Im vergangenen Jahr kamen laut Rallyefahrer Óscar Fuertes nicht einmal 50 % aller Teilnehmer am Ziel an.

Der GEOLANDAR M/T G003 hingegen ist für die schwierige Umgebung der Dakar-Strecken wie gemacht. Der speziell für Offroader und Pickups entwickelte Pneu bietet ausreichend Reserven für nahezu jedes Geländeszenario – egal ob auf Matsch, Felsen, losem Dreck oder Schotter. Sein Profil besteht aus einer umfangreichen Anordnung von Blöcken und aufeinanderfolgenden Lamellen. Diese verhelfen dem Reifen zu einer optimalen Traktion auf jedem Untergrund.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

Gratulation an neue Champions nach Saisonfinale in Macau

YOKOHAMA mit WTCR-Saison sehr zufrieden

YOKOHAMA WTCR 2019 Motorsports
WTCR Yvan Muller Tranquini Gabriele YOKOHAMA Motorsports Macau

Gabriele Tarquini (BRC Racing Team), gefolgt von Yvan Muller (YMR) und schließlich Esteban Guerreri (ALL-INKL.COM Münnich Motorsport). Nach dem WTCR-Saisonfinale zum Macau Grand Prix (15. bis 18. November) steht die neue „Meistertabelle“ fest. Ein Sprecher von YOKOHAMA Europe gratulierte den Siegern und drückte als Vertreter des offiziellen Reifenpartners die Zufriedenheit mit der Auftaktsaison der 2018 neu gestarteten Rennserie aus. Für YOKOHAMA waren die drei Final-Rennen in der ehemaligen portugiesischen Kolonie etwas ganz Besonderes, schließlich statteten die Japaner den Grand Prix bereits zum 35. Mal aus. Im Laufe der gesamten Kooperation gab es in der Vergangenheit dabei nur ein einziges Jahr Unterbrechung.

Yvan Muller Tranquini Gabriele WTCR YOKOHAMA 2019 winner Macau

„Es war eine aufregende Meisterschaft – Gratulation an Gabriele Tarquini, Yvan Muller und Esteban Guerreri für diese glänzende Saison. Wir sind glücklich darüber, unseren Part dazu beigetragen zu haben, ein Maximum an Performance und Sicherheit zu gewährleisten: mit unseren YOKOHAMA-Reifen und unserer technischen Expertise“, erläuterte der Unternehmensvertreter. Er dankte auch dem YOKOHAMA Motorsport Support Team für seine Bemühungen, Fahrer und Rennteams zufriedenzustellen.

Tarquini WTCR 2018 Macau.jpg

Die Zuschauer und Fans durften sich in jedem Fall über eine spannende Saison und ein packendes Finale freuen. Veteran Tarquini, bereits 56 Jahre alt, holte sich in Macau nach drei Rennen am Ende knapp den Titel. Der viermalige WTCC-Champion Yvan Muller hatte dessen Vorsprung in der Tabelle Stück für Stück „weggeknabbert“. Doch am Ende blieb eine hauchdünne Führung übrig und es stand 306 zu 303 Punkte. Mit 267 Zählern kam Esteban Guerreri auf Platz drei. Für den Italiener Tarquini, der wie Muller mit einem Hyundai i30 N TCR angetreten war, ist es erst der zweite Tourenwagen-Titel seiner langen Motorsportkarriere. 2009 hatte er bereits einmal die WTCC gewonnen.

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

Vermarktung von YOKOHAMA LKW- & OTR-Reifen in Deutschland künftig exklusiv über Interpneu

13. November 2018 - Tag der feierliche Vertragsunterzeichnung zwischen YOKOHAMA und Pneuhage/Interpneu im Interpneu Logistikzentrum in Hainichen.

13. November 2018 - Tag der feierliche Vertragsunterzeichnung zwischen YOKOHAMA und Pneuhage/Interpneu im Interpneu Logistikzentrum in Hainichen.

Am 13. November 2018 besiegelten Pneuhage/Interpneu und YOKOHAMA einen 3-Jahres-Vertrag über eine zukünftige, exklusive Vermarktung. Dazu trafen sich die Verantwortlichen Erwin Schwab und Robin Brucke (Pneuhage/Interpneu) mit Yohei Kinoshita, Jörg Zajic, Michael Arndt (YOKOHAMA Reifen GmbH) im zentralen LKW-Reifenlogistikzentrum von  Pneuhage/Interpneu in Hainichen.

Die Pneuhage Gruppe und YOKOHAMA kooperieren ab 2019 noch stärker als bisher in der Vermarktung von Nutzfahrzeugreifen für den Transport- und Flottenbereich sowie im OTR- und Industriereifenersatzgeschäft.

Zur Vertragsunterzeichnung trafen sich die Verantwortlichen am 13. November 2018 bei Interpneu in Hainichen im zentralen LKW-Reifen-Logistikzentrum der Pneuhage Gruppe.

Die Beteiligten freuen sich, dass mit der Vereinbarung über die exklusive Vermarktung von YOKOHAMA LKW-, Bus- und Auflieger-Reifen sowie der OTR- und Industriereifen die schon seit vielen Jahren bestehende Partnerschaft eine noch stabilere Basis erhält. Die bisher bereits sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit der Vergangenheit soll auf diese Weise weiter ausgebaut werden und gemeinsames Wachstum ermöglichen.

Jörg Zajic, General Manager YOKOHAMA Reifen GmbH: „YOKOHAMA-Kunden steht über das große Netzwerk der Pneuhage Gruppe eine entsprechend breite Basis an kompetenten Bezugs- und Servicepartnern zur Verfügung.“

Erwin Schwab, leitender Produktgruppenmanager Nutzfahrzeugreifen für die Pneuhage Gruppe, freut sich: „Sowohl die Wiederverkaufskunden unseres Großhandels Interpneu als auch die Einzelhandelsunternehmen und Vertriebspartner der Pneuhage Gruppe profitieren von dem ab Hainichen lieferbaren Sortiment.“

Mit der Vereinbarung mit dem japanischen Reifenhersteller YOKOHAMA will die Pneuhage Gruppe ihren Anspruch unterstreichen, als freier Händler ein umfangreiches Portfolio an hochwertigen Markenprodukten anzubieten, das für jeden Bedarf das richtige Produkt bereithält.

Dank ständiger Weiterentwicklungen und Neuerungen in der Reifentechnologie erfüllt YOKOHAMA alle Anforderungen, um das Kosten-Nutzen-Verhältnis für die Endverbraucher zu optimieren.

„Aufgrund der Erfahrungen mit der Qualität und der hohen Zufriedenheit auf Anwenderseite sehen wir gerade YOKOHAMA als starke Marke, die bestens zum Qualitätsanspruch von Pneuhage passt und unser Angebot ideal ergänzt“, betont Erwin Schwab: „Die Zuverlässigkeit und Sicherheit der Reifen sind gerade im Transportsektor wichtige Aspekte, auf die unsere Kunden großen Wert legen.“

Die in Japan und Thailand in modernen Werken produzierten YOKOHAMA LKW-Reifen sind für vielfältige Aufgaben maßgeschneidert und durchweg förderfähig über De-minimis. Um kurze Lieferzeiten zu gewährleisten, können insbesondere im Werk in Thailand die Produktionskapazitäten für den deutschen Markt noch erhöht werden.

Ein ebenso wichtiges Kriterium für den Ausbau der Zusammenarbeit sei die Eignung von YOKOHAMA LKW-Reifen zur Runderneuerung. Michael Arndt, Verkaufsleiter LKW & Bus der YOKOHAMA Reifen GmbH, fügt ergänzend hinzu: „Gerade Flotten mit hohen Kilometerleistungen legen großen Wert auf Reifen mit langer Lebensdauer, entsprechend niedrigem Verschleiß sowie einem zweiten oder sogar dritten Reifenleben durch Nachschneiden und Runderneuerung. Dadurch lassen sich die Kosten pro Kilometer deutlich senken.“

Durch gemeinsame Vermarktungsaktionen soll die in der Vergangenheit bereits aktiv gelebte Partnerschaft künftig mit noch mehr Leben gefüllt werden.

Pneuhage YOKOHAMA Interpneu LKW Reifen

Jede Menge weitere News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.

Eis und Schnee die kalte Reifenschulter zeigen

Hunter YOKOHAMA Wuchtmaschine

Mit diesen Tipps von YOKOHAMA läuft’s mit den Winter-Pneus rund

Selbst ein Traumsommer kann nicht ewig dauern und wer jetzt noch mit kurzen Hosen unterwegs ist, wird gern schief angeschaut. Autos mit Sommerreifen sind zwar ähnlich unpassend, was jedoch kaum wahrgenommen wird. Zu unscheinbar sind die optischen Unterschiede. Genieren sollte man sich trotzdem und Reifenhersteller YOKOHAMA empfiehlt spätestens jetzt den Räderwechsel.

 
Die aktuelle Kollektion für Schnee und Eis

Die Japaner haben für PKWs die Reifen W.drive (V902A V902B, V903) und BluEarthWinter (V905) im Programm, die es auch in vielen SUV-Dimensionen gibt. Seit Herbst 2018 gehört auch ein Ganzjahresreifen zur Produktpalette, der BluEarth-4S AW21. Kleintransporter hingegen dürfen auf den YOKOHAMA WY01 vertrauen. Alle Modelle tragen das gesetzlich geforderte Schneeflockensymbol.

Alte Räder nur nach gründlichem Check-up montieren

Sind Winterräder bereits vorhanden, sollten diese vor der Montage auf ihren Zustand überprüft werden. Wichtige Faktoren sind Verschleiß, Beschädigungen und eingefahrene Fremdkörper. YOKOHAMA weist insbesondere auf das vorhandene Restprofil hin. 4 mm und darunter sind bei Winterreifen ein Alarmsignal, obwohl der Gesetzgeber nur 1,6 mm vorschreibt. Der Vergleich mit einem Neureifen zeigt warum: Bei 2 mm Restprofil beispielsweise kann sich der Bremsweg auf einer geschlossenen Schneedecke schon aus 50 km/h um zehn Meter verlängern. Dies ergaben Versuche unabhängiger Prüfinstitute und Automobilclubs.

YOKOHAMA Reifen Umrüstung Wuchtmaschine

 Die Räder sollten vor der Montage auch noch einmal von einem Reifenfachmann gewuchtet werden, um einen optimalen, komfortablen und gleichmäßigen Lauf zu gewährleisten. Durch das Wuchten werden unangenehme Vibrationen vermieden, die das Reifenleben verkürzen und den Fahrkomfort sowie die Sicherheit des Fahrzeugs beeinträchtigen können. Der Reifenfachhändler hat hierzu spezielle Wuchtmaschinen, in die das Komplettrad eingespannt wird, um die Unwucht zu prüfen. Mit Gewichten, die an bestimmten Stellen des Rades angebracht werden, kann der Reifenprofi die Unwucht eliminieren. Das Auswuchten pro Radsatz sollte einmal im Jahr erfolgen. Bei Ganzjahresreifen empfiehlt YOKOHAMA das Auswuchten der Reifen beim jährlichen Positionstausch (siehe Text „Wir empfehlen den Reifentausch“ auf www.yokohama.de/wir-empfehlen-den-reifentausch/)


Allrad vermittelt trügerische Sicherheit

Ein absolutes No-Go im Winter sind Sommerreifen. Ihre Gummimischung verhärtet bei niedrigen Temperaturen und sie haben keine Lamellen, die sich mit dem Untergrund verzahnen. Diese Nachteile kann auch ein Allradantrieb nicht kompensieren, obwohl dieses Konzept mehr Traktion bietet. Aber gerade dadurch droht ein Gefühl trügerischer Sicherheit und man fährt leicht zu schnell. Bei einem heftigen Stoppmanöver droht dann die Katastrophe, da ein 4x4-Fahrzeug keine Vorteile beim Bremsen bietet.
Jede Menge weitere Reifenservicetipps und News von YOKOHAMA sowie viele weitere spannende Themen werden regelmäßig auf der Homepage www.yokohama.de veröffentlicht.